Der Gendarmeriemeister Wilhelm Krusekopf schafft es, begeisterte Pferdefreunde aus den Ortschaften Wolthausen, Hassel und Wittbeck "beritten" zu machen.
Gemeinsam gründen sie den RuF Wolthausen, Wittbeck und Hassel
Gründungsprotokoll (Original) vom 14.12.1924 und in Maschinenschrift
1. Vorsitzender wurde Hofbesitzer Hermann Timme aus Hassel. In einer weiteren Versammlung am 22.01.1925 wurden die Vereinsstatuten erarbeitet. Protokoll (Original) vom 25.01.1925 und in Maschinenschrift

Alle Reitsportinteressierten versammeln sich im Gasthaus H. Bornheber, da sich das Leben nach Beendigung des 2. Weltkrieges normalisiert.
Weil die überwiegende Zahl der Pferdefreunde ihren Wohnsitz in Winsen hat, wird der RuF Wolthausen in RuF Winsen/Aller umbenannt.

Durchführung des ersten Turniers in Winsen. Programmheft...
Artikel in der CZ vom 31.05.1949
Durch starken Zulauf von Reitsportlern entwickelt sich ein reges Vereinsleben.

Zusammenschluss des RuF Wietze mit dem RuF Winsen/Aller zum RuF Allertal e.V. mit Sitz in Winsen.
 
Gründung der ersten Voltigiergruppe.
 
Einweihung der in Eigenleistung erbauten Reithalle in Südwinsen. Aufnahme des ganzjährigen Reit- und Schulungsbetriebes.
Das erste Turnier des RuF Allertal e.V. auf der Anlage in Südwinsen.
Der Fußballverein stellt für ein Wochenende den Sportplatz zur Verfügung.
 
Erwerb angrenzender Grundstücke.
Umgestaltung des Fußballplatzes zur heutigen Anlage. Ausbau und Gestaltung der Dressurplätze.
 
Schaffung weiterer Pferdeboxen durch Erweiterung der Reithalle.
 
Gründung der Quadrilleabteilung durch Ingrid Normann und Evelin Stubbenhagen
 
Anerkennung als Reitschule und Ausbildungsstall unter Leitung des Pferdewirtschaftsmeisters F. Wieberneit.
 
Umfassende Sanierung der Reithalle und der Außenanlagen
 
Durchführung des 1. Hermann-Schridde-Gedächtnisturniers unter Teilnahme der deutschen Springelite wie Franke Sloothack, Ludger Beerbaum, Lars Nieberg und viele andere.
Flugblatt Hermann-Schridde-Stiftung
 
Durchführung des 2. Hermann-Schridde-Gedächtnisturniers.
 
Durchführung des 3. Hermann-Schridde-Gedächtnisturniers.
 
75 jähriges Jubiläum des Vereins mit zahlreichen Veranstaltungen wie z.B. einem großen Jubiläumsturnier.
Das Reitsport-Magazin berichtet über unseren Verein
Umbau unseres Dressurvierecks.
Erstmalige Austragung des Vogeley-Cups, sowie ein Nachwuchsturnier.
 
Austragung der Landesponystandarte und zweite Austragung des Vogeley-Cups.
Das 25 jährige Bestehen der Quadrille wurde mit einem großen Fest und zahlreich erschienenen Ehrengästen gefeiert.
 

Im April finden erstmals die Kreismeisterschaften des Kreisreiterverbandes Celle auf unserer Anlage statt. Hierzu konnten wir das neue Dressurviereck in 20x60m einweihen.
Zum Sommerturnier durften wir die Hermann-Schridde-Gedächtnisprüfung austragen und zum dritten Mal den Vogeley-Cup.
Ende August wurde das 80 jährige Vereinsbestehen und 50 Jahre
Voltigierabteilung mit einem großen Festakt gefeiert.

 

Zur Erinnerung an den legendären Winsener Spring-Stilisten Hermann Schridde  -langjähriger Bundestrainer der deutschen Springreiter-  wurde auf dem S-Turnier des Reit- und Fahrvereins (RuF) Allertal in Südwinsen ein neues Hindernis eingeweiht.

Erstmals in der Geschichte werden auf Beschluss der Mitgliederversammlung Ehrenmitglieder ernannt, da sie über 50 Jahre dem Verein die Treue gehalten haben: Heinrich Bornheber, Hans-Heinrich Timme, Jochen Bruns, Willi Hellmann, Klaus Hellmann, Gustav Hellmann und Reiner Ostermann.

Der langjährige ehemalige Vorsitzende Lothar Hinsch wird zum Ehrenmitglied ernannt.

.

 
Erstmals in der Vereinsgeschichte übernimmt eine Frau die Führung des Vereins. Mit großer Mehrheit wird Kerstin Goeritz zur Vorsitzenden gewählt - eine direkte Nachfahrin des Gründungsmitglieds Hermann Dettmer.

 

 

Nachruf für Ingrid Normann

13.04.1922 – 31.01.2016

Mit tiefer Trauer nehmen der Vorstand des Reit- und Fahrvereins Allertal e.V., die Reitkameraden und auch die von ihr geliebten Pferde Abschied von unserem langjährigen Mitglied Ingrid Normann, der "Mutter der Quadrille", wie sie liebevoll genannt wurde.

Ingrid Normann war freitags zu den Quadrillenreitstunden stets mit Begeisterung dabei und hat
die Reiter mit leckerer Bowle versorgt auch wenn sie seit einigen Jahren nicht mehr selbst im Sattel saß. Sie ist bei Wind und Wetter durch ganz Winsen gelaufen, um keine Vereinsveranstaltung zu verpassen.

Unser freitaglicher Gruß „Ein 3-faches In-den-Sattel“ wird uns immer eine Erinnerung an sie sein und ein Dankeschön für Ihre jahrelange Fürsorglichkeit, die vielen Gespräche und ihre unermüdlichen Aktivitäten.

Mit ihr verlieren wir nicht nur eine großartige und großzügige Persönlichkeit sondern auch einen ganz besonderen Menschen.

Wir werden sie sehr vermissen.

Unsere Anteilnahme gilt ihrer Familie.

   
 
 

Seitenanfang